· 

Top- oder Frontlader


Es ist doch eigenartig wie schnell man sich in vier Wochen wieder an ein „Luxusleben“ gewöhnen kann, ich spreche nicht von Austern, Kaviar oder Sekt, ich spreche von dem Luxus einer Waschmaschine.                                                                                                                                              Für die meisten Menschen ist so eine Maschine ja nichts, über das man wirklich nachdenkt, für mich mittlerweile echter Luxus.  Dreckige Wäsche rein, das gewünschte Programm einstellen und sich mit etwas anderem beschäftigen, nach Beendigung des Programms nur noch, die fast trockene Wäsche aufhängen.                                                                                                                                                                                                Die vier Wochen  in Deutschland haben mich also wieder sehr verwöhnt, meinen Mann im Übrigen auch, konnten wir die Zeit, in der wir die Wäsche der Maschine überließen, doch für uns nutzen.                                                                                                                                                Zuhause angekommen, wartete jede Menge Wäsche auf mich, beim Bewältigen dieser Wäscheberge, ich gestehe es,  habe ich den Luxus vermisst. Wie es der Zufall so wollte, sind wir kurze Zeit später an einem Laden mit all diesen Luxusgütern vorbei gekommen. Vom Elektroherd über den Mixer und Entsafter gab es doch tatsächliche eine kleine Auswahl an Waschmaschinen. Toplader, sowie Frontlader. Ich habe mich noch nie mit dem Unterschied dieser beiden Maschinen auseinander gesetzt,  allenfalls habe ich beim Kauf einer Waschmaschine darauf geachtet, dass sie möglichst energiesparend ist. Wir kamen schnell mit einer Verkäuferin ins Gespräch und sie riet uns zu einem Toplader, da diese nicht soviel Wasserdruck benötigen, notfalls könne man sie auch per Hand mit Wasser füllen, schwärmte sie. Scheinbar genau das richtige für uns. Sadat und ich berieten uns kurz, schnell waren wir uns einig, uns diesen Luxus zu gönnen.                                                Zeitgleich kamen wir mit unserer Neuerwerbung Zuhause an.                                                                                                                                            Das Anschließen kostete uns ein wenig Zeit, da Sadat sich gar nicht und ich mich nur mäßig damit auskannte, aber irgendwann hatten wir das Problem gemeistert. Dem ersten Probelauf stand also nichts im Wege, da auch Wasser aus den Hähnen kam, für unsere Verhältnisse keine Selbstverständlichkeit. Die Programmwahl erschien mir auch nicht sonderlich kompliziert zu verstehen. Also dreckige Wäsche rein, Programm auswählen, starten. Es gab einige Programme, sogar für die Babywäsche.                                                                                                                        Ich stelle allerdings recht schnell fest, dass die Gute das Wasser nicht wie gewünscht erwärmte, es fehlte auch jegliche Temperaturauswahl. Wir verbrachten den gesamten restlichen Nachmittag damit, diesem Problem auf die Schliche zu kommen, beim besten Willen konnte ich mir nicht vorstellen, dass eine Waschmaschine nur kalt wäscht. Irgendwann gaben wir auf.                                                                                               Am nächsten Tag fuhren wir in den besagten „Luxusladen“ und trafen auch gleich auf die Verkäuferin vom Vortag, der ich das Problem schilderte und meinte, die Maschine sei wohl kaputt. Die Verkäuferin konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, diese Art der Maschinen würde nur kalt waschen.                                                                                                                                                                                                                          Eine Waschmaschine die nur kalt wäscht, ist keine Waschmaschine, jedenfalls nicht für mich, stellte ich kategorisch fest.                                      Es wäre selbstverständlich kein Problem die Maschine umzutauschen, beruhigte mich die Verkäuferin. Ich hatte mich so mit dem Gedanken an eine Waschmaschine angefreundet, dass ich einem Umtausch samt finanziellem Aufschlag zustimmte. Ein Techniker würde auch kommen um uns die Maschine anzuschließen und um den Wasserdruck sollte ich mir auch keine Sorgen machen, er würde reichen, stellte die Verkäuferin freundlich fest.                                                                                                                                                                                                                              Nach ein paar Stunden, war die Neue angeschlossen, einem Probelauf stand nichts im Weg. Es muss ein ulkiges Bild gewesen sein, Familie Kalolo vereint vor der Waschmaschine, um ihr bei der Arbeit zu zusehen. Sie machte ihre Arbeit sehr gut, die Wäsche war sauber und gut geschleudert. Eine Woche genoss ich wieder den Luxus einer funktionierenden Waschmaschine, bis vorgestern, seit dem haben wir mal wieder kein Wasser in der Leitung, warum auch immer. Heute blieb mir nichts anders Übrig, ich habe mit der Hand gewaschen,  geschleudert hat aber die Maschine. Ich gebe die Hoffnung natürlich  nicht auf, dass sie ihre Arbeit auch wieder komplett erledigen kann, sobald Wasser durch die Leitung fließt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rebekka (Freitag, 10 August 2018 22:55)

    es ist schon eine andere Welt .. hab heute 5 Maschinen gemacht und ich könnte mir nicht vorstellen alles von Hand zu machen. Auswringen auch? .. ich gönn dir die Maschine und hoffe dass sie bald wieder ihre volle Leistung erbringen kann