· 

Garfield


Ich habe ja schon vor einiger Zeit unseren kleinen Garfield erwähnt, Kassim hatte die kleine Katze, vor ein paar Wochen, ziemlich ausgehungert gefunden. Wir haben sie aufgepäppelt und sie blieb bei uns.                                                                                                               Zuerst waren wir alle der Meinung, es würde sich um einen kleinen Kater handeln, daher der Name Garfield. Nach einiger Zeit, stellte sich allerdings heraus, Garfield ist ein Mädchen und verdreht jetzt schon allen Katern in der Umgebung den Kopf.                                                        Ein besonders hässliches Exemplar ist auch dabei, er ist schon deutlich älter als unsere kleine Garfield, räudig und struppig kommt er oftmals zu Besuch und lässt sich von mir nur schwer verseuchen. So wie er sich verhält, würde er wohl gerne, der Vater von Garfields Nachwuchs werden.                                                                                                                                                                                                                                    Eigentlich hätten wir Garfield ja umbenennen müssen, aber wir alle haben uns zu sehr an den Namen gewöhnt und ich bin davon überzeugt, unserer kleinen Katze ist es völlig egal, wie wir sie rufen, Hauptsache ihr Napf ist gefüllt.                                                                                             Nun ist es in weiten Teilen von Afrika völlig unüblich eine Katze als Haustier zu halten oder sogar als Mitglied der Familie zu empfinden, so wie wir das in Europa handhaben. Hier leben Katzen draußen und sollen Mäuse fangen, mehr nicht.                                                                       Garfield hat sich sehr geschickt angestellt, Sadats Herz zu erobern, er war ja sehr septisch und wollte eigentlich keine Katze in der Wohnung. Nun füttert mein lieber Mann sie gleich morgens wenn er aufsteht und hat nichts dagegen wenn sie sich abends neben ihm auf dem Sofa einrollt. Dass sie ganz versessen auf seine Socken ist, wundert ihn dennoch.                                                                                                                Auch alle anderen in der Familie sind sehr bemüht, es Garfield recht zu machen und achten darauf, dass ihr Napf gut gefüllt bleibt.                Die Aufgabe das Katzenklo zu reinigen, liegt allerdings noch in meinen Händen. Ich benutze Holzspäne dafür, die ich bei einem Sägewerk erstehe. Die Arbeiter kennen mich mittlerweile, geben mir gerne die gewünschten Späne, wundern sich aber immer noch, was ich damit vorhabe.                                                                                                                                                                                                                                      Kommt Kassim aus der Schule sucht er  zuerst Garfield und sie bekommt dann einige Streicheleinheiten, Mini schaut ihr gerne zu, wenn sie durch die Wohnung rast, beobachtet ihr Verhalten und versucht es zu interpretieren. Zuerst hat er sich immer erschreckt, wenn Garfield um seine Beine strich, jetzt weiß er, dass sie dann Hunger hat. Ich bin davon überzeugt, dass der Umgang mit der kleinen Katze dafür sorgt, dass sie ein besseres Naturverständnis erlernen.                                                                                                                                                                            Hier werden Tiere  oft sehr ruppig behandelt, Kassim und Mini erfahren spielerisch, dass so ein Verhalten unnötig ist.                                     Nach wie vor, sind die meisten unsere Besucher etwas irritiert wenn sie Garfield schlafend auf dem Sofa entdecken. Mize z.B. konnte sich bei ihrem Besuch nicht so recht mit ihr anfreunden, Ndoro konnte ich dabei beobachten, wie er sie vorsichtig gestreichelt hat.                               Das sie Katzenfutter bekommt fanden beide ziemlich verrückt und meinen Geschichten aus Europa, wo Katzen ja auch gerne mal in Betten schlafen, haben die beiden  wohl nicht geglaubt.                                                                                                                                                                     Ich habe schon immer mit Katzen gelebt, es ist für mich völlig normal mit ihnen zu sprechen, hier stößt das auf leichtes Kopfschütteln. Aber Kassim hat es sich schon von mir abgeschaut, wenn er mit ihr spricht bekommt seine Stimme einen zärtlichen Klang.  Merkwürdiger Weise stört es keinen aus der Familie, wenn es sich Garfield auf dem Tisch gemütlich macht, ich bin eigentlich die Einzige, die das nicht duldet.                                                                                                                                                                                                                             Unterscheidet sich denn nun unser kleiner Stubentiger von seinen europäischen Artgenossen? Ihr Körperbau ist deutlich zierlicher. Sie lässt sich nicht gerne tragen, außer vielleicht von Sadat und ist deutlich agiler. Zuerst schlief sie nie besonders fest, jetzt scheint sie sich geborgen genug zu fühlen um tief und fest zu schlafen. Leider bringt sie alle möglichen Insekten mit ins Haus und zu meinem entsetzen frisst sie, trotz Katzenfutter, Kakerlaken. Vielleicht ist sie noch eigenwilliger als „Europäer“.                                                                                                            Natürlich wächst sie Dreisprachig auf.                                                                                                                                                                              Demnächst müssen wir einen Tierarzt finden um sie sterilisieren zu lassen, eine kleine Katze reicht uns, hier wird keiner kleine Katzen kaufen.

 

Auch wenn es für Afrika ungewöhnlich ist, Garfield gehört zur Familie und niemand möchte sie missen.

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Diana v. Bohlen (Sonntag, 02 September 2018 12:35)

    ...ich sage immer, wer keine Katze hat ist ein armer Mensch ! :)

    Glückwunsch zu Euerem wunderbaren Reichtum !

    pS...meine schläft bei mir im Bett ! ;))

    lieber Gruß

    Diana

  • #2

    Norbert Kappenstein (Dienstag, 04 September 2018 09:00)

    Hallo Elske,
    mit großem Vergnügen habe ich Deinen Bericht gelesen zumal uns ja gerade auch ein Katze zugelaufen ist. Sie ist jetzt schon 6 Wochen bei uns und macht viel Freude.
    LG Norbert

  • #3

    Ulli Drews (Mittwoch, 05 September 2018 15:48)

    Hallo Elske,
    das ist ja ein total interessanter Bericht von eurem Stubentiger besser Tigerin...:)
    Wir leben auch mit 2 Katzen und finden das sehr schön, ja sogar bereichernd. Euch viel gemeinsame Freude weiterhin!
    Herzl. Grüße Ulli

  • #4

    Ruth U. (Montag, 22 Oktober 2018 18:37)

    Was für eine schöne Geschichte, ich liebe Katzen ja auch sehr und lese so was immer gern. Vor allem, wenn es Katzen gut geht und sie die Herzen von Menschen erobern.
    Garfield ist aber auch zauberhaft, ich würde mich auch von ihr um den Finger wickeln lassen :-))
    Liebe Grüße Ruth