· 

Themi waterfalls



 

Es war mal wieder soweit, ich hatte das unbedingte Bedürfnis nach ein wenig Grün um mich herum. Raus aus der Stadt mit dem städtischen Lärm und Staub um für ein paar Stunden die afrikanische Natur zu genießen.                                                                                                                                                           Wir wollten nicht soweit fahren und hatten schon lange vor, einen der Wasserfälle rund um Arusha zu erkunden. Unsere Wahl fiel auf den Themi Wasserfall Die Jungs haben Zurzeit drei Wochen Ferien und Sadat ist auch Zuhause, also konnten wir uns einen ganzen Tag Zeit nehmen.                                                Eine Möglichkeit um den Wasserfall zu erreichen, ist eine ca. drei stündige Wanderung vom Clock-Tower aus. Der Clock-Tower ist sozusagen der Ortsmittelpunkt in Arusha und jeder Taxifahrer kennt ihn. Aber mit den Jungs erst durch die Stadt zu wandern um dann noch ca. 4 Kilometer bergauf zu laufen erschien uns wenig reizvoll. Wir ließen uns also einfach, nach einem schönen Frühstück, von unserem Taxifahrer abholen.                                                    Die Sonne ließ sich schon am Morgen sehen, der perfekte Tag für einen Ausflug.

Von unserem Stadtteil Mbauda ging es erstmal quer durch die Stadt um dann auf die Himo Rd zu gelangen, irgendwann muss man auf die Waterfall Rd links abbiegen.                                                                                                                                                                                                                                  Zugegeben die Straße ist eine eher schlechte Piste, eigentlich eine Zumutung für jeden Wagen.                                                                                                  Kurz nachdem man auf die Waterfall Rd kommt wirkt Arusha schon ländlich, der Autoverkehr lässt deutlich nach, es gibt Bananenstauden und viele Häuser haben einen eigenen Garten.                                                                                                                                                                                                               Bis wir zu den Themi Falls kamen dauerte die Fahrt ca. 45 Minuten. Allein die Aussicht auf die Ausläufer des Mount Meru waren die Fahrt schon wert.    Die Themi Falls sind ein sehr schön angelegter Garten mit einheimischen Pflanzen und Blumen sowie einem Restaurant. Ab hier gelangt man steil bergab auf einem Wanderweg durch den üppigen grünen Wald zum Bachbett und   zu den kleinen, gleichnamigen Wasserfällen.                                                           Obwohl der Wanderweg steil nach unten führte war er für die Kinder gut zu bewältigen.                                                                                                               Bei Regen ist er höchstwahrscheinlich nur für geübte Wanderer  zu empfehlen.                                                                                                                                Je nach Jahreszeit und Regenfällen wird sich der kleine Bach in einen Fluss verwandeln, die drei kleinen Wasserfälle werden sich zu einem großen vereinen. Das Wasser, das hier und an anderen Stellen vom Mount Meru kommt, versorgt im übrigen Arusha mit Trinkwasser. Es ist scheinbar so mineralhaltig, dass es die Zähne auf Dauer braun färbt. 

Uns empfing lautes Plätschern, des herabfallenden Wassers, das fließende Wasser des Baches gab glucksende Geräusche von sich, Libellen und Schmetterlinge tanzten in der Luft. Der Steilhang an den Wasserfällen ist mit Moos und Farnen bewachsen. Hier und da wachsen wilde Himbeeren, vielleicht nicht so schmackhaft wie gezüchtete Sorten, aber eine Freude sie zu pflücken und gleich zu verspeisen. Kleine Blumen zwischen all dem üppigen Grün runden das idyllische Bild ab.                                                                                                                                                                                                                              Am Himmel zogen Schäfchenwolken, ein leichter Wind wehte, die Sonne wärmte kräftig.                                                                                                    Frühling in Tansania.

 

Die Jungs hielt nichts mehr, sie wollten ins Wasser, gut dass wir ihre Badehosen mitgenommen hatten.                                                                                     Auch wenn das Wasser noch ziemlich kalt war, tummelten sie sich über eine Stunde im Bach. Sie erkundeten die tieferen Stellen, kletterten über die Steine, versuchen zu tauchen und hatten einfach Spaß.                                                                                                                                                                              Sadat hatte sich einen gemütlichen Stein mitten im Bach gesucht, beobachtete seine Söhne und genoss die Landschaft.  Nachdem ich eine Weile versucht hatte Schmetterlinge zu fotografieren, (es ließ sich aber nur einer ablichten) zog ich die Schuhe aus, krempelte die Hosenbeine auf und tastete mich im Wasser vorwärts, darauf bedacht nicht mit der Kamera ins Wasser zu plumpsen. Die Freude der Kinder schwappte auf mich über.  

                                                                                                                                                                                                                                                            Ein Ort an dem man die Seele für eine Weile baumeln lassen kann und das nur ein paar Kilometer von der Innenstadt entfernt.                                                        Ob es sich hier um einen Geheimtipp handelt, kann ich gar nicht sagen, jedenfalls waren wir an diesem Tag die einzigen Besucher.

 

 

Nachdem sich die Kinder genügend ausgetobt hatten, machte sich bei uns allen der Hunger bemerkbar. Der Rückweg dauerte gar nicht so lang, obwohl ich dabei ziemlich ins Schnaufen geriet.                                                                                                                                                                                                    In den Themi- Falls suchten wir uns ein schattiges Plätzchen und rundeten mit einem wirklich gutem und gar nicht so teuren Mittagessen unseren Ausflug ab. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dorothea (Sonntag, 09 September 2018 08:43)

    Hallo Elske,
    Es ist immer wieder höchst spannend, Deine Berichte zu lesen.
    Die klingen so lebendig und abenteuerlich.
    Na ja, ich hoffe, Du bringst Deine Geschichten mal
    als Buch heraus. Und spannende Kinderbücher könntest Du auch schreiben
    mit Deiner Lebendigkeit und Sprachbegabung.!!
    Ich wünsche Euch einen schönen Frühling mit mehr Ausflugmöglichkeiten.
    Hier kündigst sich leise der Herbst an, immer noch ohne Regen.
    Liebe Grüße und weiter alles Gute , Dorothea

  • #2

    Diana v. Bohlen (Donnerstag, 13 September 2018 21:58)

    hier zeigst Du eine ganz andere Seite Afrikas !

    mir großem Imteresse habe ich Deinen bericht gelesen , den Du mit den Fotos gut dokumentiert hast !

    ein herzlicher Gruß aus Deutschland

    Diana