· 

Villa Kiota



Es ist geschafft, unser kleines Hotel ist eröffnet. Der Name; Villa Kiota.                                                                                      Kiota heißt auf Suaheli Nest.                                                                                                                                                                         Es war gar nicht so leicht, einen geeigneten Namen zu finden. Erstens durfte er noch nicht vergeben sein, zweitens: er sollte gut klingen, jedenfalls für uns und wir wollten damit es was verbinden nach dem Motto „Omen est Nomen“ frei übersetzt; der Name ist Programm. Gäste sollen sich bei uns gut aufgehoben fühlen, sich entspannen können und ihren Urlaub genießen, das ist eins unserer Ziele.

 

Aber der Reihe nach; nachdem der Umbau für unsere kleine Villa mehr oder weniger fertig gestellt war, ging es darum, eine Lizenz zum Betreiben eines Hotels, zu erhalten.                                                                                                                         Wie nicht anders zu erwarten, macht es Sansibar den Menschen nicht ganz so leicht, diese Lizenz zu bekommen. Fairer Weise muss ich sagen, ausländischen Investoren wird es nicht so leicht gemacht. Zanzibari haben es deutlich leichter und auch die Gebühren sind geringer.                                                                                                                                                            Da Sadat und ich gemeinsam agieren, Sadat als Tansanier  und ich als ausländische Investorin ist die "Zanzibar Commission for Tourism" für uns zuständig. Ehrlich, unter einem Investor hatte ich mir immer etwas anders vorgestellt und mich selbst nie so gesehen, aber die staatlichen Behörden lassen mich unter diese Kategorie fallen.                            Wir stellten dort unseren Antrag und erhielten eine To-Do-Liste mit den erforderlichen Dokumenten.                      Passbilder in doppelter Ausfertigung, einen Business Plan der darstellt was wir perspektivisch erreichen wollen, einen Partner-Vertrag zwischen mir und Sadat, genannt Partnership deed der unsere Rechte und Pflichten in unserem Geschäftsbetrieb beschreibt. Darüberhinaus erhielten wir  eine Gebührenliste.                                                                         Uns schwirrte der Kopf.                                                                                                                                                                           Um es uns ein wenig leichter zu machen, beschlossen wir, uns an den Anwalt zu wenden, der auch den Kauf des Hauses mit uns abgewickelt hatte. Fidel nahm sich einen ganzen Nachmittag Zeit uns die rechtlichen Gegebenheiten aufzulisten und zu erklären. Die bürokratischen Wolken lichteten sich ein wenig. Fidel kümmerte sich um der Partnership deed Vertrag und ließ ihn registrieren.  Nach einer Woche konnten wir die ersten Dokumente einreichen.  

                                                                                                                                                                                                                       Nach zwei weiteren Wochen erhielten wir Besuch von der zuständigen Tourismus Commission. Wir waren beide ziemlich aufgeregt, was würde die Commission von uns erwarten oder bei uns begutachten wollen.                                  Angekündigt waren sechs Beamte. Es kamen nur zwei.  Ein Mann und eine sehr traditionell gekleidete Frau.               Vielleicht klingt es für Euch merkwürdig, aber ich fühle mich wohler, wenn ich bei dieser Art Zusammentreffen, zumindest ein Kopftuch trage.                                                                                                                                                                         Nachdem sich die beiden von uns das Haus hatten zeigen lassen, erhielten wir noch eine Anweisung für die nächsten Schritte. Die Frau musterte mich ziemlich offensichtlich und richtete ein paar Wörter auf Englisch an mich, die ich auf Suaheli beantworten konnte. Schon nicht schlecht meinte sie, aber mein Suaheli könnte doch noch besser werden. Was für mich als Kritik rüber kam war wohl durchaus wohlwollend zu verstehen, erklärte mir Sadat später. Viele Investoren sprechen nur Englisch.                                                                                                                                                                               Ein paar Tage später erhielten wir einen Anruf der Commission, der einfache Partnership deed- Vertrag würde nun doch nicht ausreichen. Wir würden ein deutlich umfangreicheres Memorandum benötigen, es scheint sich dabei um eine neue Gesetzeslage zu handeln, die ausländische Investoren, auch kleine, besser schützen soll. Ein Memorandum ist kurz gesagt, ein Rechtsdokument das  detailliert die Rechten und Pflichten eines Unternehmens darlegt, es muss mit Limited enden und bei den offiziellen Behörden registriert werden.  Unser Anwalt versprach sich der Sache anzunehmen und das Ganze für uns zu erledigen.   

Der Prozess verzögerte sich aufs Neue, da die zuständige Registrierungsstelle plötzlich und unerwartet feststellte,  dass es eine Company mit dem gleichen Namen gibt.                                                                                                                                        Diese Company ist nicht aktiv, aber es gibt sie. Fidel kam  auf die gute Idee, einfach ein L bei Villa Kiota wegzulassen. Unser offizieller Name lautet also: „Vila Kiota Company Limited“ Was für ein gewaltiger Name für ein so kleines Hotel.

 

Der Prozess für die Lizenz dauerte insgesamt sechs Wochen, was für sansibarische Verhältnisse eine Rekordzeit darstellt, Fidel sei Dank. Billig war das Ganze nicht, es hat uns einige Dollar gekostet, merkwürdiger Weise mussten wir die meisten Gebühren in Dollar bezahlen und nicht in tansanischen Schillingen.  

 

In der Zwischenzeit stellten wir die einzelnen Zimmer für die Gäste fertig, mein Wunsch so viel wie möglich in Paje herstellen zu lassen ließ sich dabei erfüllen.  Die Kreativität der einzelnen Handwerker und der Einfallsreichtum mit dem sie ihre Produkte herstellen, begeistern mich immer wieder aufs Neue.

 Die elektrischen Dinge wie Deckenventilatoren, Toaster, Kaffeemaschinen usw. kommen dabei natürlich aus dem Ausland. Tansania stellt diese Dinge nicht her. 

 

Außer in unsere Villa zu werkeln, musste wir uns um das Marketing kümmern. Absolutes Neuland für Sadat und mich das anzugehen war.                                                                                                                                                                                    Natürlich war uns beiden von Anfang an klar, dass kein Weg an booking.com und Co. vorbei gehen würde. Booking.com verspricht in seiner Werbung einen einfachen 15 minütigen Weg, tatsächlich dauerte er über vier Wochen und kostete mich einiges an Nerven.                                                                                                                                                                 Nachdem wir uns auf diesem Portal angemeldet hatten, sperrte man uns, wie es hieß aus Sicherheitsgründen, den Zugang zum Extranet, damit war nur noch eine Kommunikation per Telefon mit den Supporten möglich.                Natürlich muss auch ein kleines Hotel in irgendeiner Form verifiziert werden, dass dies derart kompliziert gestaltet wird, ist mir nach wie vor unverständlich. Mails blieben unbeantwortet, die einzelnen Supporter waren oft überfragt und konnten nicht helfen. Hin und wieder hatte ich das unbändige Gefühl einen Supporter durch den „ Hörer“ ziehen zu wollen auch wenn die Ärmsten nur ihren Job machen und eigentlich nichts für die Misere können.                                                                                                                                                                                                         Ihr kennt sicher alle das Gefühl, in irgendeiner Hotline zu stecken, nervige Musik spielt und eine Stimme gibt Dir alle zwei Minuten zu verstehen, dass Du leider noch warten musst. Da man ja sehr selten den gleichen Sachbearbeiter an der Strippe hat, ist man gezwungen jedesmal die gleiche Geschichte zu erzählen, es ist zum davon laufen, ich blieb hartnäckig und wer weiß es hat sich vielleicht ausgezahlt. Nach knapp sechs Wochen war auch dieser Prozess abgeschlossen.                                                                                                                                                                                         Andere Portale waren einfacher zu bedienen hatten aber auch ihre Fehlerquellen.

 

Nebenbei beschäftige ich mich mit Nachhaltigkeit, Ökologie und Wertschöpfung im Tourismus, ein sehr spannendes aber auch umfangreiches Thema. Und weil bekanntlich alles mit einem kleinen Schritt beginnt, bieten wir unseren Gästen wiederbefüllbare Wasserflaschen anstatt Plastikflaschen an.

 

 

Unser erstes Ziel ist jetzt erreicht, wir sind mit unserer kleinen Villa auf den großen Portalen zu finden, ein paar Gäste haben uns schon gebucht.  Somalia, Australien, Rumänien und Italien sind dabei, da beschleicht mich doch ein wenig das Lampenfieber aber ich freue mich riesig über so viele internationale Gäste.

Es wird auch in Zukunft spannend bleiben, müssen wir uns doch einer großen Konkurrenz hier in Paje stellen, wir betrachten das als Herausforderung, unser Bestes zu geben.

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Veronika A. (Mittwoch, 27 November 2019 16:15)

    Liebe Elske,
    einen guten Start wünsche ich Euch. Ich freue mich, dass sich alle Eure Mühen gelohnt haben, viel Erfolg und nette Gäste.
    Viele Grüße
    Veronika

  • #2

    Ulla Moswald (Mittwoch, 27 November 2019 17:12)

    Das sieht doch wunderbar aus! Wirklich toll, was ihr da geschafft und geschaffen habt. Viel Erfolg!!!
    Liebe Grüße aus Berlin, Ulla

  • #3

    Himmelsstürmer (Mittwoch, 27 November 2019 17:19)

    Hallo Elske, herzlichen Glückwunsch an Dich und Deinen Mann zur Eröffnung Eurer "Villa Kiota". Auf den Fotos sieht alles sehr sehr schön aus. Nun habt einen guten Geschäftsstart.
    Ich bin mir sicher, wir sehen uns.....!

    Ganz liebe Grüße, Ulli

  • #4

    Norbert Kappenstein (Mittwoch, 27 November 2019 17:44)

    Hallo Elske,
    wirklich bewundernswert was Ihr da geschaffen habt. Ich wünsche Euch viel Erfolg.
    LG Norbert

  • #5

    Diana von Bohlen (Mittwoch, 27 November 2019 18:15)

    das sieht wirklich wunderschön und sehr einladend aus !

    Ich freue mich für Euch, dass Ihr es endlich geschafft habt und wünsche von Herzen VIEL ERFOLG !!

    ein lieber Gruß

    Diana

  • #6

    ConnieBu (Mittwoch, 27 November 2019 18:50)

    Das sieht wirklich wunderschön aus - sehr einladend.
    Von Herzen wünsche auch ich euch VIEL ERFOLG mit eurem Projekt.
    Viele liebe Grüße
    Connie

  • #7

    Benita Sittner (Mittwoch, 27 November 2019 22:18)

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zur Eröffnung Eures kleinen Paradieses....Eure Villa Kiota ist so schön geworden...ich wünsche Euch ganz viele liebe Gäste....immer eine gute Hand für Euer kleines Hotel und auch schöne gemeinsame Momente für Dich liebe Elske und Sadat auf Eurer Trauminsel....und wer weiß....vielleicht sehen wir uns eines Tages dort....
    Alles Liebe für Euch und Grüße nach Sansibar

  • #8

    Ulla Holbein (Donnerstag, 28 November 2019 17:22)

    Liebe Elske, grüss dich,
    endlich ist es geschafft, herzlichen Glückwunsch zu euerm kleinen, sehr hübsch einladenden Paradies/Hotel!
    Ich wünsche euch immer nette Gäste und vor allem reichlich!!!...
    Bewundernswert ist eure Ausdauer, mit der ihr alles vorangetrieben habt und vor allem auch euer Mut in die Selbständigkeit!...
    Also auf dass die Villa voll werde! :))
    Die Fotos sind schon mal sehr überzeugend, einfach ein Traum!...
    Liebe Grüsse zu dir/euch...Ulla
    PS.
    Sorry, ich hab versehentlich die Mail unter deinen vorherigen Bericht gepostet, dabei sollte er hier stehen! :)))

  • #9

    Dorothea (Donnerstag, 28 November 2019 17:44)

    Hallo Elske,
    Das klingt ja wieder abenteuerlich, und Deine Hartnäckichkeit hat sich gelohnt.
    Euer Haus mit allem drum herum sieht so schön auf den Fotos aus, dass ich am liebsten mal kommen würde. Aber wir sind nun auf unserem "Altenteil" in Hannover gelandet.
    Ich wünsche Euch, dass Euer Traum sich in allen Bereichen erfüllt, und Euer Haus mit interessanten Gästen gefüllt sein wird. Alles Gute Dir und Deiner Familie bei Dir und in Deutschland
    und eine gute Adventszeit, Dorothea aus dem novembergrauen, regnerischen Deutschland

  • #10

    Gabi Ratsch (Donnerstag, 28 November 2019 18:23)

    Liebe Elske, da habt ihr euch ein super schönes Paradies geschaffen! Und eure Gäste werden sich sicher sehr wohl fühlen. Ich staune immer mehr über deinen Mut, dass du dein Leben so umgekrempelt hast. Ich weiß, du hast einfach nur auf dein Herz gehört und ich finde, das hast du richtig gemacht! Es lebe euer Hotel und möge die Liebe immer bei euch sein. Das heißt auch, dass ihr immer die Gäste haben werdet, die richtig gut zu euch passen. Alles Glück der Welt für euch, Drückerchen Gabi